» Leistungen im Detail  » Angebote  » Problem melden / Terminwunsch 

Erläuterungen zu fernwartung-WeisMarkus.exe

Bei unserer Fernwartungs-Software (fernwartung-WeisMarkus.exe, Bildschirmfoto siehe folgendes Bild) handelt es sich um eine sog. DesktopSharing/Fernwartungs-Supportsoftware.
Wir haben hierzu die in vielen professionellen Unternehmen eingesetzte Fernwartungslösung "pcVisit" der deutschen Softwarefirma "pcVisit Software AG" lizensiert.



Fernwartungs-Software wird weltweit von Firmen aller Branchen eingesetzt, um sich - nach vorheriger Absprache und nach Initiierung durch den Benutzer - auf den PC eines hilfesuchenden PC-Benutzers aufzuschalten.
Ziel von Fernwartungsoftware ist es, zeitnahe Hilfe leisten zu können und Anfahrtskosten und Wartezeiten zu vermeiden.

Antworten auf häufige Fragen

Ist Ihr Fernwartungsprogramm eine Spionagesoftware?

Nein, hier können wir Sie beruhigen! Die verwendete Software ist eine professionelle sowie sichere Lösung namens "pcVisit.de". Wir haben keine technische Möglichkeit, uns auf Ihren PC aufzuschalten, ohne dass Sie uns aktiv an Ihrem PC und zusätzlich telefonisch zu einer Sitzung einladen.

Können Sie sich jederzeit auf meinen Computer aufschalten?

Auch hier können wir Sie beruhigen. Nein, wir können uns nicht jederzeit auf Ihren PC/Bildschirm aufschalten. Diesen Vorgang müssen nämlich Sie jedes Mal aufs neue in die Wege leiten. Wenn Sie ein Problem mit Ihrem PC haben, rufen Sie uns an. Sofern sich während des Telefonats zeigt, dass wir das Problem nur per Fernwartung lösen können, erklären wir Ihnen die Schritte, die Sie an Ihrem PC zum Start der Fernwartungssoftware ausführen müssen.
Wenn Sie auf Ihrem PC die Fernwartungssoftware gestartet haben, müssen Sie eine einmalig gültige Sitzungsnummer eingeben, die Sie von uns am Telefon diktiert bekommen. Diese Sitzungsnummer ist nur einmal gültig!
Auf Ihrem Bildschirm können Sie während der Fernwartung all unsere Aktivitäten beobachten; die Fernwartungs-Software erlaubt keine versteckten Aktionen. Wir erläutern Ihnen alle Schritte natürlich auch am Telefon. Wenn unsere Sitzung beendet ist, wird von Ihnen (oder von uns, je nachdem wie gewünscht) unsere Verbindung zu Ihrem Computer beendet. Die Verbindung kann von uns nicht dann nicht mehr wiederhergestellt werden.

Ist die Fernwartung verschlüsselt?

Ja, die Fernwartungssitzung ist verschlüsseltund somit abhörsicher. Zur Verschlüsselung und Authentifizierung der Softwarebestandteile werden international anerkannte Zertifikate verwendet. Zudem haben wir uns bewusst für einen deutschen Anbieter, mit Serverstandorten in Deutschland entschieden.

Kann sich mit Ihrer Fernwartungs-Software jede beliebige Person auf meinen Computer aufschalten?

Nein, auch dies ist nicht der Fall, denn:

1) SIE bestimmen jedesmal aufs Neue, ob und wann wir uns auf Ihren Bildschirm aufschalten können, denn: SIE müssen bei einer Fernwartung den ersten Schritt tun, indem Sie das Fernwartungsprogramm starten, sich von uns eine Sitzungsnummer geben lassen und uns dann per Mausklick eine Fernwartungssitzung erlauben.

2) Sie bauen nach Eingabe der von uns genannten Sitzungsnummer eine verschlüsselte Verbindung zu uns auf, über die abgesicherten Vermittlungsserver der pcvisit Software AG. Diese Verbindung greifen wir dann an unserem PC auf und Sie erhalten dann die Auswahlmöglichkeit, uns Ihren Bildschirm zu zeigen oder uns die Fernbedienung Ihrer Maus zu erlauben.
So ist sichergestellt, dass
(a) sich keine unbefugte Person auf Ihren PC aufschalten kann
(b) wir uns nicht ohne Ihre sitzungsbezogene Erlaubnis aufschalten können

Kann ich die Fernwartung jederzeit abbrechen?

Ja, Sie können die Fernwartung jederzeit abbrechen. Hierzu genügt ein Klick auf das NotAus/Stop-Symbol (siehe folgende Abbildung) oder das Schließen (x) des Fernwartungsprogramms.

 

Hmm ... Fernwartung ... ich habe ein mulmiges Gefühl. Was soll ich tun?

Rufen Sie uns an oder machen Sie einen Termin mit uns. Wir führen gerne ein persönliches Gespräch bei Ihnen oder bei uns; wir nehmen Ihre Bedenken und Ihre Fragen ernst. Wir legen Wert auf einen vertrauensvollen Umgang mit unseren Kunden, denn wir wollen, dass Sie und Ihr PC bzgl. der Gefahren aus dem Internet sicher sind und klären Sie gerne über alle möglichen Gefahren im Umgang mit dem Internet auf.

Uns ist es wichtig, dass Sie sich sicher fühlen: Sie entscheiden, ob wir Ihnen
(a) rein telefonisch
(b) vor Ort bei Ihnen am PC
(c) per Fernwartung
helfen.

Ich will das Fernwartungsprogramm von meinem Rechner entfernen. Was muß ich tun?

Das Programm besteht aus einer einzigen ausführbaren Datei. Es läuft nicht als Systemdienst, es installiert sich auch nicht in ein Windows-Systemverzeichnis und auch nicht in die Windows-Registry.
Zur Deinstallation löschen Sie einfach die Datei fernwartung-WeisMarkus.exe und leeren dann den Papierkorb.

In eigener Sache

Bedenken Sie bitte auch: Wir sind in ein selbständiges Unternehmen und bestreiten unseren Lebensunterhalt über unsere Tätigkeiten. Wir würden uns unsere Existenzgrundlage entziehen, wenn wir nicht verantwortungsvoll mit der Fernwartung umgehen würden und wenn wir hierfür keine sichere Software einsetzen würden.

Schärfen Sie Ihr Sicherheitsbewußtsein an den richtigen Stellen,
aber vermeiden Sie Panik und Paranoia

Paradoxerweise denken viele Computerbenutzer erst über die Sicherheit Ihrer Daten nach, wenn Sie mit eigenen Augen sehen, dass man mit Fernwartungsprogrammen einen Bildschirmeinhalt einsehen oder die eigene Maus steuern lassen kann. Ironischerweise ist dies genau der falsche Ansatz, denn:

1) Fernwartungssoftware von EDV-Dienstleistern erlaubt erst den Zugriff auf Ihren Rechner, wenn Sie unmittelbar vor der Hilfesitzung im Fernwartungsprogramm per Mausklick und nach Eingabe der einmal gültigen Sitzungs-PIN die Berechtigung hierzu erteilen. Während der Fernwartung sehen Sie mit eigenen Augen, was vor sich geht.

2) Im Gegensatz dazu arbeiten Trojaner und Datenspione genau umgekehrt. Trojaner installieren sich ohne Ihr Wissen auf Ihren PC, z.B. beim Surfen, beim Mailen, beim Einlegen kopierter Software, bei der Nutzung von Tauschbörsen usw. Es ist erschreckend, aber wahr: mindestens 40% aller PCs in Privathaushalten und Kleinbetrieben sind mit Spionagesoftware und Trojanern verseucht! Gefährliche Schadsoftware tarnt sich so "perfekt", dass sie selbst über Monate und Jahre hinweg von den betroffenen PC-Besitzern und deren Antivirusprogrammen nicht bemerkt werden. Daher ist der erste Schritt, den wir bei Neukunden durchführen, eine umfassende Suche nach Schad- und Spionagesoftware und eine anschliessende Besprechung des Suchresultats.

Wenn Sie gegenüber Fernwartungssoftware misstrauisch sind, dann müssen Sie konsequenterweise auch jedem gegenüber misstrauisch sein, der physikalischen Kontakt mit Ihren PC hatte. Dann dürften Sie Ihren PC weder zur Reparatur zu einem Fachhändler bringen noch einen EDV-Dienstleister an Ihren PC heranlassen. Streng genommen müssten Sie dann auch in Ihrem Haushalt alle Reparaturen selbst durchführen, denn wer garantiert Ihnen beispielsweise, dass ein zu Ihnen kommender Haustechniker/Elektriker/Schlüsseldienst kein Hintertürchen einbaut; z.b. die Alarmanlage manipuliert oder einen sekundenschnellen Abdruck Ihres Haustürschlüssels macht?

Sie sehen also: Misstrauen ist gut, aber ohne Vertrauen geht es auch nicht.

Wenn Sie Fragen rund um die Sicherheit im Internet haben, sind wir jederzeit gerne für Sie da.






 
..